Wie läuft eine Entrümpelung in der Regel ab?

Checkliste HaushaltsauflösungDer Beantwortung dieser Frage widmen wir uns in diesem Beitrag

Da Wohnungsauflösungen zu unserem Tagesgeschäft gehören, haben wir in vielerlei Hinsicht Erfahrungswerte, welche wir gerne weitergeben. In der Regel wird damit nicht nur das Geschäft für den Auftraggeber, sondern auch für den Auftragnehmer einfacher.

Da man in der Regel nicht gerade häufig eine Wohnung zu räumen hat, ist die Frage nach dem üblichen Ablauf durchaus berechtigt. In den folgenden Schritten erklären wir, wie eine Haushaltsauflösung mit einem seriösen Anbieter in der Regel abläuft. Je nach benötigten Arbeiten und Vereinbarung mit dem Entrümpler können diese natürlich variieren.

Sollten Sie noch nie eine Haushaltsauflösung organisiert bzw. beauftragt haben, geben die im Folgenden genannten Schritte jedoch eine gute Orientierung.

Vor allem steht der feste Entschluss, einen Profi mit der Arbeit zu beauftragen.

Das spart häufig nicht nur Zeit, sondern sogar Kosten. Wenn man die reine Arbeitszeit, sowie die Kosten für den Transporter oder Container sowie Hilfskräfte und die Entsorgung selbst zusammenzählt, kommt man nicht selten auf die gleiche Summe wie ein Fachbetrieb für die Arbeit verlangen würde. Sind die Gründe, den Auftrag zu vergeben überzeugend, geht es darum, den passenden Anbieter zu finden. Hat man ausreichend Zeit, lohnt es sich oft, mehr als nur ein Angebot einzuholen.

  1. Vereinbarung eines Besichtigungstermins mit einem bzw. mehreren Anbietern.

    Solange die Besichtigung kostenlos ist, scheuen Sie nicht davor, auch Angebote von weiter weg gelegenen Firmen einzuholen. In der Regel findet ein Besichtigungstermin zu dem von Ihnen gewünschten Datum statt. Um ungewollte Absprachen zwischen sich bereits bekannten Unternehmen zu vermeiden, empfehlen wir, die Besichtigungstermine zeitlich versetzt zu vereinbaren. Mehr als 30 Minuten sind selten dafür nötig. Ein seriöser Unternehmer, kommt pünktlich, stellt Ihnen Fragen vor Ort und wird Sie um Erlaubnis bitten, Fotos zu machen.

  2. Erstellung eines verbindlichen Angebotes

    Schwarze Schafe erkennt man an diesem Punkt sehr einfach. Es gibt viele Ausreden, warum Sie einen Preis häufig nur am Telefon erfahren. Sollten Sie das Angebot wahrnehmen wollen, empfehlen wir auf jeden Fall die Leistungen sowie den genannten Preis schriftlich festzuhalten. Nur so ist ausgeschlossen, das die Kosten sich während den Arbeiten noch erhöhen. Wenn man sich weigert Ihnen ein kostenloses Angebot auszustellen, sollten Sie von dem Anbieter Abstand nehmen.

  3. Verbindliche Zusage des Auftraggebers

    Sobald Sie den Anbieter Ihres Vertrauens gefunden haben, ist es normalerweise notwendig, das Angebot offiziell anzunehmen. Meist wird hierfür die Schriftform vorgeschrieben, einigen Unternehmen genügt jedoch auch eine telefonische Zusage. Optimal wäre es, wenn der gewählte Anbieter Ihnen den Auftrag noch einmal bestätigt.

  4. Tag der Wohnungsauflösung

    Seriöse Anbieter halten sich an Abmachungen. Das schließt Pünktlichkeit, zugesagte Anzahl der Mitarbeiter und des evtl. benötigten Materials (Container oder ähnliches) ein. Ihre Anwesenheit ist in den meisten Fällen jedoch nicht nötig. Das bedeutet, nach der Schlüsselübergabe ist der Entrümpelungsfachbetrieb an der Reihe. Je nach Größe des Auftrags dauert die Räumung von einigen Stunden bis einige Tage. Üblich ist die besenreine Übergabe des Objekts.

  5. Abnahme

    Bei der Abnahme des jeweiligen Objekts, sollten Sie auf jeden Fall anwesend sein, um die abgemachte Leistung zu überprüfen. Alle Räume sollten wie vereinbart geleert und besenrein gefegt sein. Ist dem nicht der Fall, verlangen Sie Nachbesserung. Halten Sie noch zu erledigende Arbeiten am besten schriftlich fest und vereinbaren Sie einen festen Zeitpunkt, wann diese erledigt sein sollen.

Sie haben eine Frage zum Thema: Haushaltsauflösung & Entrümpelung, welche nicht ausreichend beantwortet wurde?
Nutzen Sie die unten stehende Kommentarfunktion um uns Ihre Frage mitzuteilen, wir bearbeiten diese zeitnah.